Erfahrungsbericht: Katrin und Simone
Unsere Ayurveda-Kur
in Indien – 2020

Zu zweit starteten wir im Januar zu unserer ersten Panchakarmakur in Indien. Wir fühlten uns durch die freundliche und umfangreiche Beratung in den Wochen vor dem Abflug durch Christine und Sajan sehr gut vorbereitet. Das Ausfüllen des E-Medical-Visums war zwar ziemlich zeitaufwändig, die Erteilung sowie die Einreise vor Ort verliefen dann aber problemlos und zügig.


Angekommen in Kochi wurden wir mitten in der Nacht von Sajan vom Flughafen abgeholt und erreichten nach einer ca. 2-stündigen Autofahrt die Klinik Aarogyamantra Integrated Healing. Völlig übermüdet ging es dort um 8 Uhr mit dem Frühstück los. Danach folgten die Arztkonsultationen mit Sajan und den beiden in der Klinik angestellten Ayurveda-Ärzten Dr. Hrishikesh und Dr. Priya sowie die ersten Ganzkörperölmassagen. Den ersten Tag rundeten ein abendlicher Spaziergang durch die Reisfelder und ein leckeres Abendessen ab.


In den folgenden 24 Tagen erlebten wir täglich die verschiedensten ayurvedischen Anwendungen, die jeweils direkt auf uns abgestimmt und je nach Behandlungsverlauf angepasst wurden. Angefangen mit Ölmassagen, Ölbädern, Stirngüsse, Ghee-Einnahme über Reisstempelmassagen, Basti, Fußreflexzonenmassagen, Augen- und Nasenbehandlungen bis hin zu Gesichtsmasken.

 

Die Behandlungen wurden dabei von Frauen für Frauen ausgeführt. Ergänzend erhielten wir ayurvedische Medizin und hatten Yogastunden mit Dr. Athul. Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vor Ort und auch Sajan kümmerten sich rund um die Uhr um uns und erkundigten sich häufig nach unserem Wohlbefinden.

 

Aufgrund der Größe der Klinik (5 Zimmer) war die Atmosphäre recht familiär und man fühlte sich sehr gut aufgehoben. Das Essen, vegetarische südindische Küche, wurde täglich frisch zubereitet, schmeckte ausgesprochen gut und wurde ergänzt von den verschiedensten, von Sajan besorgten, Bananensorten. Bei den gemeinsamen Mahlzeiten erzählte er gern von seiner Heimat, der Kultur, Religion und dem Leben vor Ort.


Neben dem Kurprogramm erkundeten wir zusammen mit Sajan die Umgebung. Dabei besuchten wir einige Tempel, ein Tempelfest mit Elefanten, einen Foodmarket, eine Blumenmesse, die Backwaters, den Strand und umliegende kleinere Orte zum Sightseeing und Shopping. Interessant war auch der Ausflug zu einer Pharmazie, in der ayurvedische Öle und Medikamente hergestellt werden. Wir legten sogar einen Tag Kurpause ein, um nach Vagamon in die Berge zu Tee- und Kardamomplantagen zu fahren.

 

Sajan teilte bei jeder Gelegenheit seine Faszination und sein Wissen um die einheimischen Pflanzen und Vögel mit uns und organisierte uns sogar am letzten Tag noch die von uns gewünschte Rikscha-Rundfahrt. Insgesamt vergingen die knapp vier Wochen viel zu schnell. Es war eine wunderschöne und erfahrungsreiche Zeit, an die wir sehr gerne zurückdenken.

 

Wir kamen tiefenentspannt und mit vielen neuen Eindrücken zurück. Eine Panchakarmakur im faszinierenden Ursprungsland Indien bietet die
einmalige Gelegenheit, Ayurveda zu erfahren. Wir können jedem, der mit dem Gedanken spielt, eine solche Kur zu machen, dies nur empfehlen.


Katrin und Simone

Bild Galarie